Out of Sight, Out of Mind

Ken Levine

Out of Sight cool football t shirt designs, Out of Mind” was the 101st episode of the M*A*S*H television series, and the fourth episode of the fifth season. Written by Ken Levine and David Isaacs and directed by Gene Reynolds, it first aired on October 5, 1976 and was repeated December 28, 1976. It features Hawkeye having to contend with sudden blindness after an accident.

Hawkeye is asked by the nurses to fix a malfunctioning stove in the nurses’ tent. While doing so, a gas pocket builds up and explodes, flash-burning and blinding Hawkeye. A specialist is called in to examine his eyes, and he is told he must keep them bandaged for a week, after which time the specialist will be able to tell whether the damage to his eyes is permanent. Hawkeye is initially despondent over the possibility of losing his sight and his surgical career. However, as the week goes on, he becomes fascinated by the stimulation of his other senses due to sensory deprivation. He also meets and bonds with patient Tom Straw (played by actor/singer Tom Sullivan) who was blinded in combat. He even participates in the OR; while unable to operate, he is able to give tips to the other surgeons due to his sense of smell and other clues, much to Frank’s annoyance.

Frank, meanwhile, has been steadily winning money from the rest of the staff camp by betting on baseball games. The key to his success is that he cheats by listening to the games on the radio the night before, when everyone else is asleep, and then suckers people listening to the rebroadcast into betting on the losing team. Hawkeye, aware of Frank’s scheme, arranges it so that Frank’s radio is connected to the camp PA, and then “broadcasts” a fake Indians-Yankees ballgame into it at night, with B.J., Klinger, and Radar providing background noise. Hawkeye ends his phony broadcast with the Indians winning 5-4. When the real game’s final score (Yankees won, 8-1) is broadcast over the PA the next morning kids sports jerseys, Frank notices the different outcome, inadvertently blurts out that he listened to the game last night, and the other staff members immediately begin to accost him, demanding their lost money back.

Finally, the specialist returns and removes the bandages, and Hawkeye cheap goalkeeper gloves uk, with great relief, announces that his sight is returned. However, shortly thereafter, Hawkeye appears in the nurses’ tent with his eyes bandaged again, explaining that he had a relapse. However, this turns out to be just a ruse to trick the nurses into getting undressed in his presence, one that is easily exposed when he catches a cup one of the nurses throws to him. This prompts the nurses to kick him out their tent.

Six Feet Under – Gestorben wird immer

Six Feet Under – Gestorben wird immer (Originaltitel: Six Feet Under) ist eine von Alan Ball verfasste US-amerikanische Fernsehserie, die in fünf Staffeln von 2001 bis 2005 vom Pay-TV-Sender HBO ausgestrahlt wurde diy running belt. Sie war die erste dramatische Serie des Senders nach Die Sopranos und gilt heute als eine der klassischen HBO-Serien. Sie wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem sieben Emmys und drei Golden Globe Awards.

Six Feet Under ist eine schwarzen Humor mit dramatischen Elementen verbindende Familiensaga um die in Los Angeles lebende Familie Fisher. Ausgangspunkt der Serie ist der Tod von Nathaniel Fisher Sr., Bestattungsunternehmer, in einem Verkehrsunfall. Das Bestattungsinstitut wird danach von seinen Söhnen, den Brüdern Nate und David, weitergeführt. Neben ihnen gehören Ruth, die Witwe, und die adoleszente Schwester Claire zur Familie, im Bestattungsinstitut arbeitet darüber hinaus Rico als angestellter Einbalsamierer.

Nathaniels Tod wird mitunter als Symbol für das Verschwinden patriarchaler Verhältnisse interpretiert, in vielen Episoden versucht die Serie demnach eine „positive Antwort auf die Frage, wie sich die Gesellschaft ohne patriarchale Führung entwickeln könnte“, zu finden. Die Serie verfolgt die weiteren Lebenswege der Familienmitglieder und ihres direkten Umfeldes, ihrer Konflikte und Selbstfindungen. Zentrales zusätzliches Motiv neben dem Tod sind dabei insbesondere partnerschaftliche Beziehungen. Vor diesen Hintergründen werden dabei zugleich große und teils tabuisierte Themen wie Alter, Homosexualität, Gender, der innere Unfrieden Heranwachsender, Rassenkonflikte, psychische Erkrankungen und Drogensucht umkreist. Der makabere Humor hingegen tritt im Verlauf der Serie immer mehr in den Hintergrund.

Jede Folge beginnt mit einem Todesfall, der die Einleitung zu dieser Episode darstellt und zugleich als Türöffner dient. Diese Todesfälle reichen vom Banalen über das Absurde, Komische bis hin zum Tragischen. Meist werden die Verstorbenen von den Fishers beigesetzt.

Im Jahr 2000 erhielt Alan Ball für sein Drehbuch zum hochgelobten Spielfilm American Beauty einen Oscar meat tenderization. Kurz darauf sprach ihn Carolyn Strauss an, zu der Zeit Senior Vice President der Abteilung für Eigenproduktionen bei HBO. Strauss fragte ihn, ob er Interesse habe, für HBO eine Serie zu entwickeln.

Ball legte ein Konzept vor, das er ausgehend von dem gemeinsamen Motiv zweier Lieblingsfilme von Strauss entwickelt hatte, nämlich Harold und Maude und Tod in Hollywood, die beide als schwarze Komödien um das Thema „Tod“ kreisten. Nachdem Ball auch noch den Piloten schrieb, erhielt er eine feste Zusage für eine 13-teilige Staffel, HBO gewährte ihm dabei annähernd vollständige künstlerische Freiheit. Ball sagte auch, dass er ohne Die Sopranos nie „so gespannt auf die Möglichkeiten des Fernsehens“ gewesen wäre.

Wichtige Einflüsse auf die Gestalt der Serie nahmen autobiographische Ereignisse wie der Tod von Balls älterer Schwester bei einem Autounfall in seiner Anwesenheit, als er 13 war, und der Krebs-Tod seines Vaters sechs Jahre später. Aber auch Bücher wie The American Way of Death von Jessica Mitford und Bodies in Motion and at Rest sowie The Undertaking des amerikanischen Dichters und Bestatters Thomas Lynch waren von Bedeutung, Ball bat die Drehbuchautoren und Schauspieler auch um die Lektüre der Bücher vor Beginn der Aufnahmen.

Bereits vor Ausstrahlung der ersten Staffel gab HBO bei Ball eine zweite in Auftrag.

Ball legte großen Wert auf eine eklektische Mischung unkonventioneller Autoren und Regisseure. Die sieben Hauptautoren, nämlich Bruce Eric Kaplan (Seinfeld), Rick Cleveland (The West Wing), Laurence Andries, Scott Buck, Jill Soloway, Christian Taylor und Kate Robins wurden von Ball zusammengerufen, um gemeinsam mit ihm als letzter Instanz Ideen für die einzelnen Episoden zu sammeln sowie Charaktere und die Handlungsstränge zu entwickeln. Erst danach erhielten die Autoren die Aufträge zum Ausarbeiten der Drehbücher anhand der gemeinsamen Vorarbeiten, ein unübliches Verfahren, da im Fernsehen die Drehbücher normalerweise nicht in Teamwork vorbereitet wurden.

Ähnlich ging Ball auch bei der Auswahl der Regisseure vor. Zwar spielte hier Teamwork in der kreativen Vorbereitung nicht die Rolle wie bei den Autoren, aber auch hier waren unkonventionelle Regisseure mit unterschiedlichen Stilen gefragt. Unter ihnen waren bekannte Independent-Filmregisseure wie Ted Demme, Rose Troche, Nicole Holofcener, Lisa Cholodenko und Miguel Arteta, aber auch Fernsehregisseure wie Michael Engler, Daniel Attias und Allen Coutler sowie Kathy Bates (auch als Schauspielerin in der Serie aktiv) und Rodrigo Garcia. Diese Kombination gilt als wichtige Grundlage des ausgeprägt originellen Erscheinungsbilds der Serie.

Für den Soundtrack zeichneten verschiedene Personen verantwortlich, nämlich der bereits mehrfach ausgezeichnete Thomas Newman (u. a. American Beauty) für die Titelmusik, Richard Marvin für die weitere Originalmusik und Thomas Golubic und Gary Calamar für die Auswahl von Fremdkompositionen goalie gloves for sale. Ball behielt sich aber die Gesamtkontrolle über die musikalische Gestaltung vor, zum einen weil er selbst über profunde Kenntnisse in der Materie verfügte und zum anderen, weil er der Musik in der Serie große dramatische Bedeutung beimaß.

Ball suchte sich mit Alan Caso einen Kameramann, der mit den Autoren zusammen eine „Anti-Fernseh-Sprache“ entwickelte, die der Serie eine filmische Qualität geben sollte, ab der dritten Staffel auch unterstützt durch ein Breitbildformat. Ball ging dabei von eigenen Bildern von Bestattungshäusern mit dezenten Farben, schmeichelnder Musik und einem Gefühl der Zeitlosigkeit aus. Caso setzte dies in sehr malerischen Bildern mit entsättigten Farben und naturgetreuem Licht um. Besonders mied Caso Bewegungen der Kamera durable water bottle, um so theaterartige Bilder zu erzeugen.

Die Serie debütierte bei HBO am 3. Juni 2001 und endete am 21. August 2005 nach der fünften Staffel.

In Deutschland lief Six Feet Under auf dem Fernsehsender VOX vom 11. Mai 2004 bis zum 15. März 2006. In Österreich wurde die Serie in der Donnerstag Nacht auf ORF 1 gezeigt. Im Januar 2011 strahlte ZDFneo die Serie werbefrei aus.

Die Serie wurde vom Publikum und der Kritik einhellig gelobt. Mit durchschnittlich 5 Millionen Zuschauern pro Woche übertraf sie bei ihrer Premiere bei weitem den Vergleichswert der Sopranos (3,3 Millionen pro Woche in der ersten Staffel).

Insgesamt gewann die Serie 46 Preise und wurde für 117 nominiert, darunter:

Sultan Kösen

Sultan Kösen (* 10. Dezember 1982 in Mardin, Türkei) wurde von Guinness World Records als größter lebender Mensch betitelt. Am 8. Februar 2011 wurde er mit seinen 251,0 cm Körperlänge in das Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen goalie outfits.

Sultan Kösen hält auch den Rekord für die größten Hände einer lebenden Person. Seine Hände sind vom Handgelenk bis zur Spitze des Mittelfingers 28 official team jerseys,5 cm lang. Er trägt Schuhgröße 62 college football t shirts, was einer Länge von 44,5 cm entspricht. Er überholte den ehemaligen Rekordhalter Bao Xishun, der 2,37 m misst.

Geboren wurde Sultan Kösen in der Nähe von Mardin in der Türkei. Sein Wachstum schritt bis zum Alter von zehn Jahren ganz normal voran. Dann entdeckten Ärzte einen Tumor hinter seinem Auge und diagnostizierten Riesenwuchs. Er unterzog sich einer Reihe von Operationen, sein Wachstum schritt jedoch ungebremst voran, bis der Tumor im Jahr 2008 entfernt werden konnte. Sultan Kösen kann heute ohne Gehhilfen nicht mehr auskommen. Er lebt in einer Wohnung in Ankara battery operated fabric shaver, die ihm zur Verfügung gestellt wurde.

Am 27. Oktober 2013 heiratete er in Mardin die syrische Frau Merve Dibo.

Breakfast Club

Breakfast Club (originaltitel: The Breakfast Club) är en amerikansk ungdoms-dramafilm från 1985, skriven, producerad (ihop med Ned Tanen) och regisserad av John Hughes.

Fem elever har alla fått kvarsittning. En tidig lördagsmorgon samlas de i skolans bibliotek, ålagda att skriva en uppsats som de får hela dagen på sig att göra. När läraren gått sin väg ägnar de sig istället åt att prata, retas och röka marijuana types of meat tenderizers.

De kände inte varandra förut, men under dagen öppnar de upp sig alltmer inför varandra och avslöjar sina innersta känslor. De fem olika eleverna är exempel på standardtyperna i highschool-filmer: Andy (“idrottaren”), Brian (“nörden”), John Bender (“slackern”), Claire (“bratten”) och Allison (“den udda best reusable water bottle, psykiskt labila”) best rated water bottles.

Filmens soundtrack kom ut 1985. Albumet nådde plats 17 på Billboards albumlista. Låten “Don’t You (Forget About Me)” av Simple Minds var Nr. 1 på Billboard Hot 100.

A-Teens musikvideo till “Dancing Queen” från 2000 är inspirerad av Breakfast Club. Rektorn i musikvideon spelas av Paul Gleason, som även gestaltade rektorn i filmen.

I komedifilmen Not Another Teen Movie spelar Paul Gleason rektorn Richard Vernon i en scen, vilken utgör en parodi på Breakfast Club.

Avsnittet “Take on Me” (S03E16) av Degrassi: The Next Generation är inspirerat av Breakfast Club. Sex elever med olika bakgrund har bestraffats med kvarsittning en lördag, precis som i filmen.

Emiko Kiyosawa

Emiko Kiyosawa (jap. 清澤 恵美子, Kiyosawa Emiko glass bottle covers; * 20. November 1983 in Yokohama) ist eine japanische Skirennläuferin. Sie nimmt erfolgreich an Rennen des Far East Cups teil und startet seit 2009 im Weltcup.

Kiyosawa nahm im Februar 1999 erstmals an FIS-Rennen und japanischen Meisterschaften teil. Nach einem Bruch des Schien- und Wadenbeines musste sie ab Dezember 1999 knapp ein Jahr pausieren. Seit Februar 2001 ist Kiyosawa auch im Far East Cup am Start. In dieser Rennserie gelang ihr im März 2003 die erste Podiumsplatzierung fanny pack belt, nachdem sie zuvor schon mehrere Siege und Podestplätze in FIS-Rennen erreicht hatte. Einen ersten internationalen Erfolg erzielte Kiyosawa, die an der Senshū-Universität studierte, im Januar 2005 mit dem Gewinn der Bronzemedaille im Super-G bei der Universiade in Innsbruck. Im Far East Cup feierte sie am 11. März 2007 in einem Super-G in Hakuba ihren ersten Sieg. Ab 2009 kamen zahlreiche weitere Siege hinzu, womit sie neben einigen Siegen in Disziplinenwertungen im Jahr 2010 auch die Gesamtwertung des Far East Cups gewann.

Seit November 2009 ist Kiyosawa auch im Weltcup am Start, bisher ausschließlich in den Disziplinen Slalom und Riesenslalom. In ihrem 16 meat mallet alternative. Weltcuprennen, dem Slalom von Zagreb am 3. Januar 2012, konnte sie sich erstmals für den zweiten Durchgang der besten 30 qualifizieren und mit Platz 24 ihre ersten Weltcuppunkte gewinnen. Ihr bisher bestes Weltcupergebnis ist der 21. Platz am 10. März 2013 beim Slalom in Ofterschwang.

Анта (Эшпинью)

Португалия

Северный регион

Авейру

Эшпинью

41°00′00″ с. ш. 8°37′00″ з. д.

6,17 км²

14,8 тыс. человек

1 720,4 чел./км²

Большой Порту

 (порт drinking water bottle.)

Анта (порт. Anta) — район (фрегезия) в Португалии, входит в округ Авейру. Является составной частью муниципалитета Эшпинью. Находится в составе крупной городской агломерации Большой Порту. По старому административному делению входил в провинцию Дору-Литорал. Входит в экономико-статистический субрегион Большой Порту, который входит в Северный регион. Население составляет 14 800 человек. Занимает площадь 6,17 км² running hydration systems.

Покровителем района считается Мартин Турский (порт. São Martinho).

 Анта  | Эшпинью  | Гетин  | Парамуш  | Силвалде

Wilhelm Busch (Instrumentenbauer)

Wilhelm Busch (* 31. Juli 1861 in Erndtebrück; † 9. April 1929 in Bochum) war ein deutscher Instrumentenbauer american football jersey womens.

Wilhelm Busch war gelernter Tischler. Eigentlich wollte er Musiker werden, hatte aber keine Möglichkeit, sich ausbilden zu lassen. Deshalb brachte er sich selber das Geigenspielen bei.

1889 heiratete er Henriette Schmidt aus Buschhütten und hatte mit ihr fünf Kinder: Fritz how to use a lime squeezer, Adolf, Willi, Hermann und Heinrich. Mit seinen Söhnen übte und musizierte er viel zu Hause. Daneben trat er mit ihnen auch in Gaststätten und bei Festen auf. Vier der Söhne wurden später Musiker playing goalie in soccer.

Von 1899 bis 1902 hatte er in Siegen am Marburger Tor ein Geschäft für Musikinstrumente. Er baute Celli und Geigen und reparierte nebenbei noch Musikinstrumente aller Art.

1902 zog er nach Siegburg und im März 1907 nach Köln, da seine Kinder an der dortigen Hochschule für Musik studierten. Dort betrieb er am Heumarkt 18 einen Handel für Streichinstrumente. Nebenbei arbeitete er noch als Restaurator am Musikhistorischen Museum von Wilhelm Heyer in Köln.

Ab 1914 wohnte er in Duisburg, und 1920 zog er nach Bochum, wo er neun Jahre später starb.

Leeina

Leeina är ett släkte av svampar remington shaver india. Leeina ingår i divisionen sporsäcksvampar och riket svampar.

Dothideomycetes

Sordariomycetes

Leotiomycetes

Schizosaccharomycetes

Pezizomycetes

Lecanoromycetes

Eurotiomycetes

Laboulbeniomycetes

Taphrinomycetes

Pneumocystidomycetes

Orbiliomycetes

Lichinomycetes

Saccharomycetes

Arthoniomycetes

Neolectomycetes

Medeolariales

Lahmiales

Triblidiales

Phragmotrichum

Trullula

Paathramaya

Piricauda

Pseudocamptoum

Cryptomela

Cryptosporium

Sclerographium

Leptothyrella

Hansfordia

Circinotrichum

Leptomelanconium

Discosporium

Myxosporium

Elachopeltis

Arthrobotryum

Arachnophora

Slimacomyces

Triposporina

Volucrispora

Podosporium

Hormiscium

Torula

Phellostroma

Plectronidium

Protostegia

Leptothyrium

Scolecobasidium

Ochroconis

Robillarda

Petrakia

Sympodiophora

Pseudohansfordia

Phialea

Exosporium

Sympodiella

Pseudocenangium

Virgariella

Endophragmia

Eriomycopsis

Acremoniella

Rhinotrichum

Placonema

Stilbospora

Didymopsis

Tumularia

Coniothecium

Mastigosporium

Fusoma

Lichenoconium

Micropera

Flabellocladia

Cordana

Chalara

Monilochaetes

Helicoceras

Cryptophialoidea

Briosia

Coremiella

Selenodriella

Spiropes

Dwayabeeja

Arthrosporium

Pseudobeltrania

Acrophialophora

Tritirachium

Septosporium

Zygosporium

Harpographium

Pleurophragmium

Cytosporina

Ceratophorum

Trichoconis

Phaeotrichoconis

Phaeoisaria

Nematogonum

Phragmocephala

Pseudodiplodia

Tetracoccosporium

Sphaeropsis

Cheirospora

Fusidium

Acrothecium

Cacumisporium

Bispora

Dicoccum

Polydesmus

Amblyosporium

Myxofusicoccum

Coleophoma

Beniowskia

Normandina

Chaetophoma

Neottiospora

Pestalozziella

Sirothecium

Chaetopsis

Torulopsis

Dematium

Hymenula

Hymenopsis

Chaetospermum

Naemosphaera

Sphaeronaema

Placodiplodia

Paradiplodia

Leptostromella

Stigmella

Chaetopyrena

Sphaeridium

Bactridium

Beltrania

Monosporium

Hormiactis

Polyscytalum

Wojnowicia

Abrothallus

Libertiella

Leptochlamys

Stachylidium

Cheilaria

Schroeteria

Patouillardiella

Habrostictis

Orcadia

Didymosporium

Dryosphaera

Pseudolachnea

Speiropsis

Cryptophiale

Flabellospora

Irpicomyces

Helicostilbe

Trochophora

Subramaniomyces

Hyalothyridium

Chantransiopsis

Lichenodiplis

Cryptomycina

Delortia

Schizothyrella

Bahusandhika

Septogloeum

Haplobasidion

Olpitrichum

Gamsia

Lichenosticta

Stagonopsis

Subulispora

Hemibeltrania

Ampulliferina

Arbusculina

Blarneya

Volutellaria

Wiesneriomyces

Parasympodiella

Balanium

Cryptocoryneum

Chaetophiophoma

Leptosporina

Hapsidascus

Vasculomyces

Beauveriphora

Phaeolabrella

Cytostagonospora

Belemnospora

Clypeostagonospora

Pseudorobillarda

Dichotomophthora

Xylohypha

Dokmaia

Curculiospora

Polyschema

Gallaicolichen

Catenosynnema

Ceeveesubramaniomyces

Natarajania

Kumanasamuha

Botryodeorsum

Vanibandha

Parachionomyces

Mackenziella

Goidanichiella

Pontogeneia

Ameliella

Acaroconium

Viridiannula

Phaeocandelabrum

Annellosympodia

Haradamyces

Lambinonia

Vittalia

Phaeomonilia

Vermispora

Helicofilia

Acrodictys

Hyalocamposporium

Pseudotripoconidium

Alysidiella

Aquapoterium

Pirozynskiella

Radulidium

Ctenosporium

Parapericoniella

Digitopodium

Pseudoasperisporium

Psammina

Alpakesa

Intralichen

Waihonghopes

Impudentia

Arachnospora

Vanakripa

Krishnamyces

Alpakesiopsis

Digitomyces

Collembolispora

Trichomatomyces

Trichosporodochium

Phaeoidiomyces

Suttoniella

Parasarcopodium

Paracryptophiale

Infundibulomyces

Stauriella

Porobeltraniella

Cladoniicola

Brachysporiopsis

Hyalotiastrum

Nakatopsis

Balaniopsis

Pleurovularia

Cytosporella

Junewangia

Didymobotryum

Zanclospora

Phaeobotrys

Solicorynespora

Paratetraploa

Septocyta

Kalchbrenneriella

Tetranacriella

Cystotrichiopsis

Sarcopodium

Synnmukerjiomyces

Porophilomyces

Monodorus

Imicles

Dendroclathra

Minimelanolocus

Pulvinella

Matsushimiella

Trichobotrys

Rhexodenticula

Camarosporiopsis

Lichenohendersonia

Fusariopsis

Stegolerium

Castanedaea

Acrodictyella

Surculiseries

Pycnodallia

Hobsoniopsis

Siamia

Pseudohelicomyces

Websteromyces

Xylohyphopsis

Patriciomyces

Pleurotheciopsis

Neta

Carrismyces

Cytoplacosphaeria

Pseudosigmoidea

Xenochalara

Bulbocatenospora

Piperivora

Pseudocytoplacosphaeria

Codonmyces

Fenestroconidia

Aenigmatospora

Frigidispora

Lichenostella

early football uniforms best football uniforms

Anschlagschaft

Ein Anschlagschaft ist eine Verlängerung für Kurzwaffen mit Funktion eines Schaft. Umgangssprachliche kann diese Kombination auch als Pistolenkarabiner bezeichnet werden how do you tenderise meat. Die Möglichkeit einen Anschlagschaft an eine Pistole anzubauen short football socks, vergrößert die Chance auf einen präzisen Schuss auf größere Distanzen. Die Anschlagsart wechselt von „stehend freihändig“ in den präziseren „Schulteranschlag“, bei dem die Waffe durch den Schulterkontakt und die stützende zweite Hand stabilisiert wird. Dies ermöglicht eine höhere Präzision und damit eine gesteigerte Treffsicherheit. Bei Langwaffen wird üblicherweise von Schaft gesprochen, wobei dort weitere Sonderformen bekannt sind.

Dies wurde schon bei den frühen Vorderladerpistolen im militärischen Einsatz genutzt. Danach fand man Anschlagschäfte auch für Revolver (Colt) und sehr bekannt bei der Mauser-Pistole C96 und bei der langen Pistole 08 (bei beiden konnte der Anschlagschaft auch als Holster verwendet werden). Auch für einige moderne, ordonnanzmäßig verwendete Pistolen gibt es heute Anschlagsschäfte Glock 17 und HK VP70. Bei dieser wird die Pistole durch den Anschlagschaft mit zusätzlichem Magazin und automatischem Verschluss zu einer Maschinenpistole fashion bracelets.

Einige moderne Anschlagschäfte lassen sich für den Orts- und Häuserkampf nach rechts oder links um 90° abwinkeln, so dass mit der Waffe um die Ecke geschossen werden kann. Das Visieren erfolgt über einen Spiegel, meist in Verbindung mit einem Laser-Licht-Modul, oder über eine Mini-Videokamera mit Display.

Eine-Welt-Haus (München)

Das Eine-Welt-Haus in München ist ein Kultur- und Veranstaltungszentrum, das sich hauptsächlich dem Nord-Süd-Dialog widmet. Es wurde im Juli 2001 eröffnet und befindet sich in der Schwanthalerstraße unweit des Münchener Hauptbahnhofes im Stadtteil Ludwigsvorstadt. Träger ist Trägerkreis EineWeltHaus München e.V. Dieser entstand aus einem „Dritte-Welt-Café“. Die Immobilie des Hauses gehört der Stadt München, die auch den Trägerverein des Hauses mit rund 300.000 Euro pro Jahr finanziert. Ende Juni 2016 genehmigte der Stadtrat von München auch mit den Stimmen der CSU-Fraktion eine Sanierung des Hauses für rund 1,5 Millionen Euro.

Im Eine-Welt-Haus existieren unter anderem ein Weltladen und eine Bibliothek. Jedes Jahr finden rund 4.500 Veranstaltungen statt, die von ca. 70.000 Personen besucht werden. Etwa 90 Gruppen nutzen das Haus regelmäßig, das „Nord-Süd-Forum“, das „Dritte-Welt-Zentrum“, das „Interkulturelle Forum“ und die Rechtshilfe für Ausländer sind Dauernutzer.

Der im Haus befindliche Gastronomiebetrieb des damaligen Geschäftsführers Kurt Haymann ging 2004 in Insolvenz, danach eröffnete die „Weltwirtschaft“ genannte Gaststätte im EWH.

In der Münchner Kommunalpolitik ist das Haus umstritten: Während der damalige grüne Bürgermeister Josef Monatzeder dem Haus zum zehnjährigen Bestehen seine Glückwünsche schickte, beantragten die CSU- und die FDP-Fraktion im Münchner Rathaus im Oktober 2010 die Schließung des Hauses. Der Antrag scheiterte jedoch an der rot-grünen Mehrheit im Stadtrat.
Grund für den Antrag der CSU sind laut einem Bericht in der Süddeutschen Zeitung Gruppen und Veranstaltungen wie die Gegner der Sicherheitskonferenz, Globalisierungsgegner und die „Palästinatage“, die nach Meinung der CSU linksradikalen Organisationen eine Plattform bieten.

Auch aus der Grünen Jugend wurde das Haus im Mai 2013 kritisiert, den Ruf als „Eine-Welt-ohne-Israel-Haus“ solle das Haus schnellstmöglich hinter sich lassen.

Im Jahr 2006 gab einen Polizeieinsatz im Eine-Welt-Haus, nachdem Polizeibeamte in Zivil an einer Veranstaltung teilnehmen wollten, jedoch des Saales verwiesen wurden. Der Polizeieinsatz wurde im Nachhinein vom Bayerischen Verwaltungsgerichtshof als rechtswidrig eingestuft. Die Münchner CSU forderte seinerzeit ebenfalls die Schließung des Hauses all football teams jerseys.

Anfang 2017 kritisierte die Stadtverwaltung die Teilnahme des im Eine-Welt-Haus tagenden „Salam Shalom Arbeitskreises Palästina-Israel e.V.“ an der anti-israelischen BDS-Kampagne und forderte das Haus auf, der Initiative keine Räumlichkeiten mehr zur Verfügung zu stellen how do u tenderize steak. Der Beirat des Hauses kam dem Ansuchen im März 2017 zwar nach, doch die Mitgliederversammlung hob den Beschluss wieder auf. Die Stadtratsfraktionen von CSU und SPD stellten daraufhin im Juli 2017 einen gemeinsamen Antrag, wonach städtische Räume (zu denen auch das EWH zählt) nicht für die BDS-Kampagne bzw. BDS-Ziele unterstützende Veranstaltungen zur Verfügung gestellt werden dürfen.

Koordinaten: